gesundes Hundefutter
Veröffentlicht von: HKB|In: Ratgeber|7. September 2020
Wir haben diesen Test & Vergleich (09/2021) im laufenden Monat überprüft und die Beschreibungen einzelner Produkte aktualisiert. Unsere Empfehlungen sind nach wie vor auf dem neuesten Stand. Letztes Update am: 07.09.2020

Wie gesund sind Obst und Gemüse für Hunde?

Wir versuchen oft, unseren Vierbeiner zu verwöhnen, indem wir ihm etwas Leckeres zu essen geben. Die meisten Lebensmittel für Hunde sind nicht gefährlich, doch es gibt speziell bei der Auswahl von Obst und Gemüse für Hunde einiges zu beachten. Hunde ernähren sich in der Wildnis nur von Fleisch. Obst und Gemüse benötigen sie also normalerweise nicht. Für die meisten Hunderassen, wie z.B. den Beagel, Dackel oder den Australian Shepherd, sollte das Obst & Gemüse besser püriert werden, da den Hunden ein Enzym fehlt, um die Zellwände des Gemüses zu spalten und die Vitamine nicht aufgenommen werden können. Hunde haben ein anderes Verdauungssystem. Eine falsche Ernährung kann für einen Hund schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben und zu diversen Erkrankungen führen. Es ist daher ratsam in Vorfeld eine geeignete Krankenversicherung für den Hunde abzuschließen. Ratsam wäre auch eine über eine Hundehaftpflicht nachzudenken, falls sie aus Versehen dem Hund des Nachbarn das falsche Essen geben sollten. Im Folgendem werden unterschiedliche Obst- und Gemüsesorten und deren Auswirkungen auf Hunde untersucht.

Früchte

Äpfel

Hunde können Äpfel essen. Äpfel enthalten viele Ballaststoffe sowie Vitamin A und C für Ihren Hund. Äpfel sind protein- und fettarm. Vor dem Verzehr sollten allerdings das innere der Frucht entfernt werden. Probieren Sie sie gefroren für einen eisigen Snack bei warmem Wetter.

Avocado

Hunde sollten keine Avocado essen. Während Avocado ein gesunder Snack für Menschen sein kann, sollten Kunde keine Avocados zu sich nehmen. Die Haut und Blätter von Avocados enthalten Persin, ein Toxin, das bei Hunden häufig Erbrechen und Durchfall verursacht. Das fleischige Innere der Frucht hat nicht so viel Persin wie der Rest der Pflanze, aber es ist immer noch zu viel für Hunde.

Bananen

Hunde können Bananen essen. In Maßen sind Bananen ein großartiger kalorienarmer Genuss für Hunde. Sie sind reich an Kalium, Vitaminen, Biotin, Ballaststoffen und Kupfer. Sie sind cholesterin- und natriumarm, aber aufgrund ihres hohen Zuckergehalts sollten Bananen als Leckerbissen gegeben werden, die nicht Teil der Hauptnahrung Ihres Hundes sind. gesundes Hundefutter

Blaubeeren

Hunde können Blaubeeren essen. Blaubeeren sind ein Superfood, das reich an Antioxidantien ist und Zellschäden bei Menschen und Hunden gleichermaßen verhindert. Sie sind auch mit Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen gefüllt. Probieren Sie Blaubeeren als Alternative zu im Laden gekauften Leckereien.

Melone

Die Melone ist unbedenklich für Hunde. Eine Melone ist reich an Nährstoffen, kalorienarm und eine großartige Quelle für Wasser und Ballaststoffe. Es ist jedoch reich an Zucker und sollte daher in Maßen gefüttert werden, insbesondere bei Hunden.

Kirschen

Hunde sollten keine Kirschen essen. Mit Ausnahme des fleischigen Teils um den Samen enthalten Kirschpflanzen Cyanid und sind für Hunde giftig. Cyanid stört den zellulären Sauerstofftransport, was bedeutet, dass die Blutzellen Ihres Hundes nicht genug Sauerstoff erhalten können. Wenn Ihr Hund Kirschen frisst, halten Sie Ausschau nach erweiterten Pupillen, Atembeschwerden und rotem Zahnfleisch, da dies Anzeichen einer Zyanidvergiftung sein können.

Preiselbeeren

Preiselbeeren sind für Hunde unbedenklich. Sowohl Preiselbeeren als auch getrocknete Preiselbeeren können sicher in kleinen Mengen an Hunde verfüttert werden.

Gurken

Hunde können Gurken essen. Gurken sind besonders gut für übergewichtige Hunde geeignet, da sie wenig bis gar keine Kohlenhydrate, Fette oder Öle enthalten und sogar das Energieniveau steigern können. Sie sind mit den Vitaminen K, C und B1 sowie Kalium, Kupfer, Magnesium und Biotin beladen.

Tomaten

Hunde sollten Tomaten meiden. Während die gereiften Früchte der Tomatenpflanze im Allgemeinen als sicher für Hunde gelten, enthalten die grünen Pflanzenteile eine giftige Substanz namens Solain.

Gemüse

Spargel

Hunde sollten keinen Spargel essen. Spargel ist zu schwer, roh gegessen zu werden. Wenn Sie es kochen, damit es weich genug für Hunde ist, verliert Spargel die darin enthaltenen Nährstoffe.

Brokkoli

Brokkoli ist für Hunde in sehr geringen Mengen unbedenklich und wird am besten gelegentlich serviert. Das Gemüse enthält viele Vitamine, Ballaststoffe und ist fettarm. Brokkoliröschen enthalten jedoch Isothiocyanate, die bei einigen Hunden leichte bis potenziell schwere Magenreizungen verursachen können. Darüber hinaus ist bekannt, dass Brokkolistiele eine Verstopfung der Speiseröhre verursachen.

Erbsen

Hunde können Erbsen essen. Grüne Erbsen, Schneeerbsen, Zuckerschoten und Gartenerbsen oder englische Erbsen sind für Hunde gelegentlich in Ordnung. Erbsen haben mehrere Vitamine, Mineralien und sind reich an Eiweiß und reich an Ballaststoffen. Sie können Ihren Hund mit frischen oder gefrorenen Erbsen füttern, aber vermeiden Sie Erbsen in Dosen mit Natriumzusatz.

Spinat

Hunde können Spinat essen, allerdings nur in Maßen. Spinat ist reich an Oxalsäure, die die Fähigkeit des Körpers, Kalzium aufzunehmen, blockiert und zu Nierenschäden führen kann. In geringen Mengen ist Spinat gesund für Ihren Vierbeiner.

Zwiebeln

Hunde sollten niemals Zwiebeln essen. Zwiebeln, Lauch und Schnittlauch gehören zu einer Pflanzenfamilie namens Allium, die für die meisten Haustiere, insbesondere Katzen, giftig ist. Das Essen von Zwiebeln kann dazu führen, dass die roten Blutkörperchen Ihres Hundes platzen und Erbrechen, Durchfall, Magenschmerzen und Übelkeit auftreten. Bildnachweis:
  • © Foto: https://www.pexels.com/photo/black-and-white-dalmatian-dog-eating-fruits-770363/